Existenzgründungsberatung

Wenn Sie ein Unternehmen gründen und erfolgreich leiten möchten, stellen Sie die Weichen auch von Anfang an auf Erfolg. Direkt am Start kann ein kleiner Fehler sich mit der Zeit und dem Fortbestehen eines Unternehmens in einen betriebswirtschaftlichen Brandherd verwandeln. Unser 11880-Steuebrerater-Ratgeber sagt Ihnen, wie Ihnen Steuerberater dabei helfen können, Ihre Firma richtig zu gründen.

Existenzgründungsberatung durch den Steuerberater

firmengruendung
© g-stockstudio - istockphotos.com

Steuerberater sind gut ausgebildet im volkswirtschaftlichen und steuerrechtlichen Bereich – genau das, was Sie jetzt brauchen! Planen Sie daher Ihren Steuerberater nicht erst für das zweite Geschäftsjahr ein, wenn Sie Ihre ersten unternehmerischen Steuererklärungen abgeben müssen. Ziehen Sie den Steuerberater schon jetzt, in der Existenzgründungsberatung zurate, um gleich von Anfang an alles richtig zu machen.

Was muss am Anfang getan werden?

Die Existenzgründungsberatung beinhaltet dabei zum Beispiel schon die ganz grundlegenden Fragen rund um ein neues Unternehmen, zum Beispiel die nach der Rechtsformwahl. Kaufmann, OHG, KG, GmbH – es gibt viele verschiedene Rechtsformen und damit einhergehend noch mehr Dinge während der Existenzgründung zu beachten. Die Rechtsformen unterscheiden sich in Haftung, Kapitaleinsatz oder auch generell dem Gründungsaufwand.

Lesen Sie dazu auch unseren ausführlichen Artikel zur Rechtsformwahl.

Hilfe bei den Steuern

Aber natürlich steht Ihnen der Steuerberater schon bei der Existenzgründungsberatung mit seinem Kerngeschäft hilfreich zur Verfügung. Denn für ein angehendes Unternehmen gilt es, sich mit der Umsatzsteuer zu befassen. Wenn Ihr Unternehmen umsatzsteuerpflichtig ist, müssen regelmäßig Umsatzsteuervoranmeldungen abgegeben und die entsprechenden Summen abgeführt werden. Oder ist Ihr Unternehmen vielleicht gar nicht umsatzsteuerpflichtig?



Tipps zur Kleinunternehmerregelung

Auch ein denkbares Szenario, bei dem Ihnen die Existenzgründungsberatung sofort zugute kommt: Denn Ihr Steuerberater wird mit Ihnen im Rahmen der Existenzgründungsberatung auf jeden Fall über die zu erwartenden Umsätze sprechen. Sie sind nämlich nicht nur ein wichtiger Aspekt bei der Rechtsformwahl Ihres Unternehmens, sondern auch – wenn sie niedrig genug sind – auch ausschlaggebend für die Kleinunternehmerregelung. Sollte Ihr Unternehmen nämlich voraussichtlich weniger als 17.500 € Umsatz im ersten Geschäftsjahr erwirtschaften, könnte es sein, dass Sie vom Kleinunternehmerprivileg profitieren können. Regeln und Umstände rund um die Regelung finden Sie hier oder direkt im Zuge Ihrer Existenzgründungsberatung.

Steuerauswertungen und Jahresabschlüsse

Wie hoch oder niedrig Ihre Umsätze auch immer ausfallen mögen: Sie werden Jahresabschlüsse an das Finanzamt übermitteln müssen – und auch hier kann die Existenzgründungsberatung enorm hilfreich sein. Denn, auch wenn Ihre Existenz sozusagen schon gegründet ist, hält der Steuerberater Ihnen durch seine Tätigkeiten den Rücken frei, hält zudem alle Fristen ein und kann Ihnen durch eine intelligente Steuergestaltung helfen, Steuern zu sparen.

Steuerberater – Allzweckwaffe in der Existenzgründungsberatung

Doch das ist immer noch nicht alles. Vor allem direkt während der unmittelbaren Gründungsphase, aber auch danach noch, erweist sich der Steuerberater als vielseitig versierter Partner für junge Unternehmen. Durch seine tief gehende Qualifikation in den Bereichen Wirtschaft, Finanzen, Recht oder Steuern ist der Steuerberater auch nach der Existenzgründungsberatung noch eine wertvolle Stütze in folgenden Themen:

  • Rechtsform wählen
  • Businessplan
  • Zuschüsse
  • Finanzplanung
  • Personalkosten
  • Buchhaltung

So können Sie sich also auch weit nach der Existenzgründung noch voll und ganz auf Ihren Steuerberater verlassen.

Lesen Sie hier: Welche Kosten Steuerberater für Unternehmen bedeuten können.



Das könnte Sie auch interessieren:

Internationale Steuerberatung – so vermeiden Sie doppelte Steuerlast

International tätige Unternehmen sollten alles dafür tun, um eine Doppelbesteuerung im In- und Ausland zu vermeiden. Hierbei leistet die internationale Steuerberatung wertvolle Dienste. Sie arbeitet multi-national und kennt das Steuerrecht aller involvierten Länder, um Ihnen eine effektive Steuerstrategie zu ermöglichen. Welche Maßnahmen damit einhergehen, lesen Sie hier.

Wo muss ich beim Arbeiten im Ausland Steuern entrichten?

Das inländische Steuerrecht ist bereits kompliziert genug. Sollten Sie einen bestimmten Zeitraum des Jahres im Ausland arbeiten, verkompliziert sich die Lage weiter. Welche Abgaben müssen Sie zahlen? Wer zieht die Steuern ein, wenn Sie im Ausland arbeiten? Droht gar eine Doppelbesteuerung? Antworten auf diese Fragen erhalten Sie hier.

Kleinunternehmen: Regelungen und Befreiung

Bis zu einer bestimmten Umsatzgröße können Sie von der sogenannten Kleinunternehmer-Regelung profitieren und in den Genuss von Steuererleichterungen kommen. Wie im Steuerrecht üblich, gelten jedoch strikte Vorgaben und Auflagen für dieses Privileg. Alles Wissenswerte zu Kleinunternehmen erfahren Sie in diesem Ratgeber-Artikel.


Wie gefällt Ihnen diese Seite? Geben Sie mit einem Klick Ihre Bewertung ab:
4,52 - sehr gut
29 Abstimmungen