>>
Betriebliche Steuererklärung: Schnelle, kompetente Hilfe

Betriebliche Steuererklärung: Schnelle, kompetente Hilfe

Mit Ihrer Steuererklärung legen Sie gegenüber dem Finanzamt Ihre Umsätze und Ausgaben dar und geben damit eine Grundlage für die Besteuerung sowie die Festsetzung Ihrer Steuern. Alle von der Steuerpflicht Betroffenen sind zur regelmäßigen Abgabe dieser Erklärung verpflichtet, seien es Privatpersonen oder Betriebe. Allerdings unterscheiden sich die zur Abgabe verpflichtenden Angaben in Form und Umfang durchaus, was wir anhand der Besonderheiten der betrieblichen Steuererklärung im Folgenden erläutern. Was gehört in die betriebliche Steuererklärung und wer kann sie für Ihr Unternehmen übernehmen? Unser 11880.com-Steuerberater-Ratgeber gibt Aufschluss.

Was ist Teil einer betrieblichen Steuererklärung?

betriebliche steuer
© Minerva Studio - istockphotos.com

Eine betriebliche Steuererklärung ist in der Regel umfangreicher als die eines Kleinunternehmens oder auch eines Angestellten, der durch die Steuererklärung einige seiner Sonderausgaben absetzen möchten. So gehören zur betrieblichen Steuerberatung folgende Bestandteile immer mit dazu:

  • Umsatzsteuererklärung
  • Gewerbesteuererklärung
  • Körperschaftsteuererklärung
  • Kapitalsteuer-Anmeldung
  • ggf. Zerlegungserklärung
  • ggf. Einheitliche- und gesonderte Feststellungserklärung

Unter Umständen kann auch ein Antrag auf Investitionsgrundlage Teil der betrieblichen Steuererklärung sein.

Bestandteile der betrieblichen Steuererklärung im Detail

Damit Sie die Zusammensetzung Ihrer betrieblichen Steuererklärung besser nachvollziehen können, stellen wir Ihnen die wichtigsten Steuerarten in einer Übersicht vor. Prüfen Sie vor der Auswahl Ihres Steuerberaters, ob dieser alle diese Leistungen im Zuge der Anfertigung einer betrieblichen Steuererklärung anbietet.

Umsatzsteuererklärung

Jeder, der gegen Entgelt Lieferungen oder Dienstleistungen anbietet, ist nach §1 des Umsatzsteuergesetzes (UStG) generell umsatzsteuerpflichtig. Nach §4 des UStG gelten Ausnahmeregelungen für einige Berufsgruppen, wie zum Beispiel Versicherungsagenten oder auch Ärzte. Alle Umsatzsteuerpflichtigen haben innerhalb gesetzlich vorgeschriebener Zeiträume ihre Umsatzsteuererklärung beim Finanzamt einzureichen.

Gewerbesteuererklärung

Gewerbesteuerpflichtig sind grundsätzlich alle, die ein Gewerbe im Sinne des §15 (2) Einkommensteuergesetz (EStG) betreiben. Dabei gelten grundsätzlich Kapital- und Personengesellschaften und auch Einzelunternehmen als gewerbesteuerpflichtig. Land- und forstwirtschaftliche Unternehmen sind nur gewerbesteuerpflichtig, wenn sie einen Umsatz aus ihren gewerblichen Dienstleistungen von wenigstens 5.000 € haben. Eine ganze Reihe von Berufsgruppen sind von der Gewerbesteuerpflicht befreit. Auch hier zählen Ärzte dazu, aber auch Steuerberater, Heilberufe, naturwissenschaftliche Berufe oder Kulturberufe. Mehr dazu lesen Sie auch in unserem detaillierten Artikel zur Gewerbesteuerpflicht.

Körperschaftsteuererklärung

deadline
© Bizhan33 - istockphotos.com

Die in der Regel 6-seitige Körperschaftsteuererklärung mit diversen möglichen Anhängen ist Pflicht für verschiedene juristische Personen, wie Kapitalgesellschaften, Vereine, Stiftungen, Körperschaften des öffentlichen Rechts oder Genossenschaften. Die Körperschaftsteuererklärung muss bis zum 31.05. für das vorangegangene Kalenderjahr abgegeben werden. Die Abgabe kann direkt durch einen für die jeweilige Körperschaft Verantwortlichen oder auch einen Bevollmächtigten, sprich einen Steuerberater, abgegeben werden.
Die Unternehmenssteuer liegt derzeit bei 15 % des zu versteuernden Welteinkommens und ist eine direkte Steuer. Von der Körperschaftsteuer befreit sind zum Beispiel kirchliche, mildtätige oder auch gemeinnützige Körperschaften und Parteien. Umfassende Informationen zur Körperschaftsteuer finden Sie auch hier

Betriebliche Steuererklärung nach Rechtsform

Ein zentraler Punkt bei der Zusammensetzung Ihrer betrieblichen Steuererklärung ist die Rechtsform Ihres Unternehmens. Die Rechtsformen unterscheiden sich schließlich nicht nur in Belangen wie Kapital, Gesellschafter, Haftung oder Gründungsaufwand, sondern erfordern jeweils auch teilweise grundlegend unterschiedliche Jahresabschlüsse. Ihr Steuerberater erstellt Ihre betriebliche Steuererklärung stets mit Rücksicht auf Ihre Rechtsform.

Lesen Sie dazu auch unsere detaillierten Artikel zu den Themen Rechtsformen, Rechtsformwahl und Jahresabschlüsse.



Das könnte Sie auch interessieren:

Umsatzsteuervoranmeldung

Anhand der Umsatzsteuervoranmeldung kann das Finanzamt beurteilen, ob eine Umsatzsteuerzahllast besteht und Sie noch nachzahlen müssen oder ob Ihnen Geld in Form einer Vorsteuererstattung zusteht. Neben der korrekten Angabe der Zahlen und Daten müssen auch einige Fristen und Regelungen eingehalten werden. Welche das sind und welche Spielräume Sie haben, erfahren Sie hier.

Internationale Steuerberatung – so vermeiden Sie doppelte Steuerlast

International tätige Unternehmen sollten alles dafür tun, um eine Doppelbesteuerung im In- und Ausland zu vermeiden. Hierbei leistet die internationale Steuerberatung wertvolle Dienste. Sie arbeitet multi-national und kennt das Steuerrecht aller involvierten Länder, um Ihnen eine effektive Steuerstrategie zu ermöglichen. Welche Maßnahmen damit einhergehen, lesen Sie hier.

Wo muss ich beim Arbeiten im Ausland Steuern entrichten?

Das inländische Steuerrecht ist bereits kompliziert genug. Sollten Sie einen bestimmten Zeitraum des Jahres im Ausland arbeiten, verkompliziert sich die Lage weiter. Welche Abgaben müssen Sie zahlen? Wer zieht die Steuern ein, wenn Sie im Ausland arbeiten? Droht gar eine Doppelbesteuerung? Antworten auf diese Fragen erhalten Sie hier.


Wie gefällt Ihnen diese Seite? Geben Sie mit einem Klick Ihre Bewertung ab:
4.80 - sehr gut
10 Abstimmungen