>>
Darauf sollten Sie bei der Einkommenssteuererklärung achten

Darauf sollten Sie bei der Einkommenssteuererklärung achten

Wenn Sie Ihre Einkommenssteuererklärung abgeben müssen, gehören Sie zu einer großen Gruppe in Deutschland. Es gibt aber auch eine etwas kleinere Gruppe, die ihre Einkommenssteuererklärung freiwillig abgibt. So oder so – bei der Einkommenssteuererklärung gibt es immer Feinheiten, Regeln, manchmal auch ein paar Kniffe, die man beachten kann oder auch muss. Unser 11880-Steuerberater-Ratbeber erklärt Ihnen die wichtigsten Fakten rund um die private Einkommenssteuererklärung.

Basis-Fakten Private Steuererklärung:

  • Fahrkosten
    © zoff-photo - istockphotos.com

    Verpflichtend für alle Freiberufler und Selbstständige

  • Angestellte müssen nur eine Einkommenssteuererklärung machen, wenn sie bestimmte Sondereinnahmen haben
  • Ausfüllen muss man wenigstens den Mantelbogen, als Selbstständiger auch die Anlage S
  • Bei betrieblichen Einnahmen von mehr als 17.500 € muss auch eine Einnahmenüberschussrechnung (EÜR) als Anhang zur Einkommenssteuererklärung ausgefüllt werden

Einkommenssteuererklärung für Angestellte

Für Angestellte ist die Einkommenssteuererklärung zunächst keine Pflicht. Sie werden pauschal besteuert und die Steuern werden somit direkt vom Bruttolohn abgezogen. Daher geht das Finanzamt davon aus, dass die Steuerschuld beglichen ist. Ist dies nicht so, wenn Sie also Nebeneinkünfte haben oder auch bei bestimmten Steuerklassekonstellationen, sind Sie auch als Angestellter zur Einkommenssteuererklärung verpflichtet. Freiwillig die Einkommenssteuererklärung machen, kann sich aber auch lohnen, allein schon für die Fahrtkosten, Werbungskosten oder diverse weitere Steuererleichterungen.

Lesen Sie dazu auch unseren Artikel zum Thema „Wer muss eine Steuererklärung machen?“

Steuererleichterungen

Diese Steuererleichterungen sind ein gutes Stichwort für prinzipiell alle Steuerpflichtigen. Denn nicht nur auf Angestellte können hier mitunter attraktive Summen warten. Auch jeder andere hat immer wieder im Geschäftsjahr besondere Ausgaben, die durchaus von der Steuer abgesetzt werden können. Man muss nur wissen, welche Ausgaben das sind. Immerhin wissen Sie ja, wo Sie einen guten Steuerberater in Ihrer Nähe finden, der Ihnen bei der Steueroptimierung durch Senkung der Steuerlast helfen kann.

Lesen Sie dazu auch unseren Artikel zum Thema Steuererleichterungen.

Wann muss man die Einkommenssteuererklärung abgeben?

Und dazu kommt noch ein weiteres Pro-Argument: Denn ein Steuerberater lohnt sich auf jeden Fall nicht zuletzt schon deswegen, weil Sie hier garantiert keine Frist mehr verpassen. Es ist schon mühselig genug, die Einkommenssteuererklärung überhaupt selbst zu machen. Noch mühseliger wird es aber, wenn Sie sich dafür zu viel Zeit nehmen müssen – wie die meisten übrigens. Dann nehmen Sie sich doch lieber einen professionellen Steuerberater. Dessen Arbeit ist im Prinzip ein Berufsleben lang auf die Fristen für die Steuererklärung ausgerichtet:

  • Wenn Sie die Einkommensteuererklärung selbst abgeben: 31.05. des Folgejahres
  • Wenn Ihr Steuerberater die Einkommensteuererklärung macht: 31.12.

Frist für die Steuererklärung verpasst, was tun?

Wenn Sie einen Steuerberater für sich die Einkommensteuererklärung machen lassen, können Sie sich ganz in Ruhe um für Sie persönlich wichtigere Dinge kümmern. Wenn Sie die Einkommensteuererklärung selber machen, haben Sie nur innerhalb der Frist Zeit. Unter Umständen kann eine Fristverlängerung beantragt werden. Vergessen Sie auch dies, kann das Finanzamt einen Säumniszuschlag erheben, der im Extremfall bis zu 25.000 € betragen kann. Versäumen Sie auch diese Frist, wird die Steuer im Rahmen der Zwangsgeldfestsetzung geschätzt – nicht selten zu Ihren Ungunsten.

Lesen Sie dazu auch unseren Artikel zum Thema Steuererklärung Frist verpasst.

Nach der Steuererklärung

Steuererklaerung
© John Keith - istockphotos.com

Doch diese Szenarien bleiben Ihnen natürlich von vorn herein erspart, wenn Sie sich an die Fristen für die Steuererklärung halten oder mit einem Steuerberater ganz sicher gehen. Da haben Sie nämlich nicht nur die Gewissheit, dass alles rechtzeitig, sondern auch vollständig und mit Hinblick auf eine möglichst geringe Steuerlast abgegeben wurde. Und selbst nach dem „Hauptakt“ ist Ihnen Ihr Steuerberater noch eine große Erleichterung, dann nämlich, wenn der Steuerbescheid kommt. Wissen Sie, wie man den liest? Dann lesen Sie hier weiter:

  1. Unser Artikel zum Thema Steuerbescheid prüfen
  2. Unser Artikel zum Thema Steuerberater finden


Das könnte Sie auch interessieren:

Schenkungssteuer Freibetrag – So hoch sind die Freibeträge

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft – doch was passiert, wenn das Geschenk größer ausfällt? Bei hohen Summen kann schnell eine Schenkungssteuer fällig werden. Welche Freibeträge Sie hierbei nutzen können und wie sich die Schenkungssteuer ganz umgehen lässt, erklären wir in diesem Ratgeber-Beitrag.

Vermögensaufbau: Wie kann ich meine Abgaben optimieren und Steuern sparen?

Beim Vermögensaufbau spielen viele Faktoren eine wichtige Rolle. Steuern sind einer davon. In unserem Ratgeber erfahren Sie, wie Sie durch die Kombination aus steueroptimiertem Vermögensaufbau und vorausschauender Finanzplanung Abgaben optimieren und Steuern sparen können.

Haushaltsnahe Dienstleistungen – Was kann ich absetzen?

Die Steuererklärung umfasst viele Felder für Kosten und Ausgaben. Dazu zählen die sogenannten haushaltsnahen Dienstleistungen, die allzu gerne vergessen werden. Welche Kosten aus diesem Bereich Sie in der Steuererklärung absetzen können und was überhaupt unter haushaltsnahen Dienstleistungen zu verstehen ist, erfahren Sie hier.


Wie gefällt Ihnen diese Seite? Geben Sie mit einem Klick Ihre Bewertung ab:
4.33 - gut
30 Abstimmungen