>>
Erfolgreiche Unternehmensnachfolge

Erfolgreiche Unternehmensnachfolge

Die Gründe für einen Unternehmensverkauf können durchaus vielfältig sein. Wer hier nur an bedrohte Existenzen oder altersbedingte Firmenaufgaben denkt, liegt nicht ganz richtig. Es gibt durchaus viele findige Unternehmer, die ein Unternehmen mit dem Zweck gründen, es nach gewisser Zeit gewinnbringend zu verkaufen. Schon viele erfolgreiche Geschäftsleute haben sich so eine beträchtliche finanzielle Basis für das Alter, für ein Leben als Privatier oder eben auch für die nächste Unternehmensgründung geschaffen. Wollen auch Sie Ihr Unternehmen verkaufen? Wir sagen Ihnen, wie Sie das – unter welchen Umständen auch immer – tun können und wie Sie die Unternehmensnachfolge regeln.

Wie hoch sind die Verkaufschancen?

Zunächst einmal gilt es, den richtigen Vermittler für Ihre Unternehmensnachfolge zu finden. Schon hier kann Ihnen unser 11880.com-Steuerberater-Ratgeber helfen, denn bei uns finden Sie Steuer- und Finanzexperten ganz in Ihrer Nähe. 
Achten Sie dabei in einem ersten Kennenlerngespräch insbesondere darauf, dass Sie sich an einen Fachmann für Unternehmensnachfolge, einen sogenannten Transaktionsberater, wenden. Er wird mit Ihnen zu Beginn der Unternehmensnachfolge die Chancen, Potentiale und Fähigkeiten Ihres Unternehmens erörtern.

Was muss mein Unternehmen haben?

Vertragsabschluss
© Wavebreakmedia - istockphotos.com

Wichtige Erkenntnisse aus dieser Erstanalyse sind auch gleichzeitig die zentralen Verkaufsargumente, die Ihr Unternehmen mitbringen sollte:

  • Erfolg versprechendes Geschäftsmodell
  • Alleinstellungsmerkmale
  • Strukturen von Kunden, Personal & Wettbewerb
  • Wertschöpfung
  • Finanzielle Lage des Unternehmens

Aus diesen grundsätzlichen Faktoren ergibt sich schlussendlich die Unternehmensattraktivität, die natürlich wiederum maßgeblich für die Verkaufschancen bei der Unternehmensnachfolge sind.

Optimierung und Käufersuche

Kommt somit auch der Transaktionsberater zu dem Schluss, dass sich Ihr Unternehmen gut und gewinnbringend verkaufen ließe, kann er mit seinem Team die Arbeit aufnehmen. Dabei geht es im ersten Schritt um die Ermittlung des Unternehmenswerts durch unabhängige Gutachter. Diese Gutachten – die auch Rechtsbelange, Wirtschaftsaspekte und eventuell vorhandene Risiken berücksichtigen – werden durch einen Projektmanager geleitet und zusammengebracht. Durch die hier entstehende Transparenz entsteht wiederum Vertrauen beim potentiellen Käufer Ihres Unternehmens.

Dieser wird oft schon parallel gesucht. Durch die Vorlage der externen Auswertungen und Gutachten kann dann auch in bilaterale Verhandlungen gegangen werden. Der Transaktionsmanager wählt für Ihre Unternehmensnachfolge mögliche Käufer nach Ihren Vorstellungen und Vorgaben aus. Wenn die Kaufinteressenten nicht allzu vielzählig sind, gilt es bei der Unternehmensnachfolge auch strategisch intelligent zu denken, um so die richtigen Käufer zu entdecken und zu akquirieren. Hierbei kommt es zum Beispiel darauf an, das Unternehmen strategischen Käufern anzubieten, wie Wettbewerbern, Unternehmen angrenzender Branchen oder auch Interessenten, die ihr Geschäftsfeld durch Ihre Firma ideal ergänzen und ausbauen könnten. Hier müssen die Transaktionsberater viel Kreativität mit ihren Marktkenntnissen kombinieren.

Käufer auswählen und Abschluss

Ist der richtige Käufer gefunden, wird er durch die Experten der Unternehmensnachfolge kontaktiert. Dabei verläuft bei seriösen Anbietern stets alles diskret und unter vereinbarter Geheimhaltung ab.
Kommt es zu Verhandlungen und sind diese durchgehend und beidseitig positiv, wird ein Übernahmekonzept erstellt. Nach der Kaufabsichtserklärung, dem Kaufangebot und der Sorgfaltsprüfung des Käufers endet die Unternehmensnachfolge schließlich mit der Zahlung des vereinbarten Kaufpreises und die Transaktion ist erfolgreich abgewickelt.



Das könnte Sie auch interessieren:

So kommen Sie sicher durch die Wirtschaftsprüfung

Bei der Wirtschaftsprüfung werden Unternehmen einer gründlichen Buchprüfung unterzogen. Alle Einnahmen und Ausgaben werden detailliert geprüft und auf Unregelmäßigkeiten untersucht. Wie genau dieser Prozess abläuft, was das Tätigkeitsfeld des Wirtschaftsprüfers umfasst und wie Sie die Wirtschaftsprüfung unbeschadet bestehen, erfahren Sie hier.

Wer macht die EÜR? Was beachten?

Sowohl der Begriff Einnahmenüberschussrechnung, als auch die Abkürzung EÜR sind sperrig. Dabei ist sie das genaue Gegenteil von sperrig. Die EÜR ist eine vereinfachte Form der Gewinnermittlung, die beispielsweise Freiberuflern und Selbstständigen zur Verfügung steht. Erfahren Sie in diesem Ratgeber-Artikel, wer die EÜR anwenden darf und welche Bestimmungen beachten werden müssen.

Was kostet ein Bilanzbuchhalter?

Jedes Unternehmen möchte wissen, wie erfolgreich es wirtschaftet. Dazu wird jährlich, halbjährlich oder quartalsweise eine Bilanz erstellt. Einnahmen und Ausgaben werden gegenübergestellt und haarklein aufgelistet. Verantwortlich für diese Aufgabe ist der Bilanzbuchhalter. Er wacht über die Zahlen und führt detailliert über die Firmengeschicke buch.


Wie gefällt Ihnen diese Seite? Geben Sie mit einem Klick Ihre Bewertung ab:
4.43 - gut
28 Abstimmungen