>>
Wo muss ich beim Arbeiten im Ausland Steuern entrichten?

Wo muss ich beim Arbeiten im Ausland Steuern entrichten?

Wie macht sich Arbeiten im Ausland steuerlich bemerkbar? Grundsätzlich sind vor allem längere Auslandsaufenthalte für die beteiligten Finanzämter interessant und zwar dann, wenn eine so genannte Auslandstätigkeit vorliegt. Ob Abgaben bei Dienstreisen fällig werden und welche Arbeiten im Ausland steuerpflichtig sind – unser 11880.com-Steuerberater-Ratgeber informiert Sie über die Grenzen der inländischen Steuer-Regelungen hinaus.

Definition Auslandstätigkeit

weltkugel
© BrianAJackson - istockphotos.com

Um zu ermitteln, ob und wie man bei Arbeiten im Ausland Steuern zahlen muss, ist zunächst die bloße Definition von Auslandstätigkeit wichtig. Die nämlich liegt dann vor, wenn ein uneingeschränkt steuerpflichtiger Arbeitnehmer durch seinen Arbeitgeber für eine bestimmte Zeit zum Dienst im Ausland abgestellt ist. Sofern dann keine Befreiungsvorschrift gilt, gilt die deutsche Besteuerung. Befreit werden kann der deutsche Angestellte im Ausland von der deutschen oder auch der ausländischen Steuer durch das Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) oder auch durch den Ausländertätigkeitserlass.

Wer ist steuerpflichtig?

Beginnen wir die teilweise nicht unkomplizierte Thematik zur Besteuerung bei Auslandstätigkeit erst einmal mit der grundsätzlichen Frage: Wer ist steuerpflichtig? Das nämlich ist in Deutschland grundsätzlich jede natürliche Person, mit Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt hierzulande. Der gewöhnliche Aufenthalt bezieht sich auf eine Zeit von wenigstens sechs Monaten.

Länge des Auslandsaufenthalts

Diese sechs Monate sind ein interessanter und grundlegender Faktor bei der Regelung der Steuern bei einer Tätigkeit im Ausland. Ist diese Tätigkeit nämlich nur vorübergehend und dauert nicht mehr als 183 Tage, hat der Ansässigkeitsstaat – also in unserem Fall Deutschland – das Besteuerungsrecht.

Doppelbesteuerungsabkommen

In solchen Fällen kann es vorkommen, dass auch der Tätigkeitsstaat Steuern erheben möchte. Um dies von den Arbeitnehmern abzuwenden, hat Deutschland mit vielen Ländern Doppelbesteuerungsabkommen geschlossen. Es ist meistens so, dass sich aus den Doppelbesteuerungsabkommen die Steuerpflicht für im Ausland Arbeitende für die eine oder andere Seite ergibt, die Angestellten also unter gegebenen Umständen nicht im Inland und auch noch im Ausland Steuern zahlen müssen.

Wann liegt das Besteuerungsrecht beim Tätigkeitsstaat?

Ist der Aufenthalt länger als 6 Monate, bzw. 183 Tage, liegt das Besteuerungsrecht beim Tätigkeitsstaat. Auch bleibt das Besteuerungsrecht beim Ansässigkeitsstaat, wenn der Arbeitslohn nicht von einem Arbeitgeber oder einem Betrieb im Tätigkeitsstaat gezahlt wird und wenn der Arbeitgeber nicht selbst im Tätigkeitsstaat ansässig ist.

Ermittlung der 183-Tage-Frist

Bei der 183-Tage-Frist geht es vor allem darum, wie viele Kalendertage des Jahres ein Arbeitnehmer insgesamt im Ausland war. Nicht hinzugerechnet werden hier:

  • Ankunfts- und Abreisetage
  • Samstage
  • Sonntage
  • Feiertage
  • Krankheitsbedingte Ausfalltage
  • Aussperrung
  • Urlaub
  • Streik

Wohnsitz in Deutschland

Manche im Ausland Tätige geben ihren Wohnsitz in Deutschland auf. Das muss aber nicht sein, vor allem, wenn Ihre Auslandstage voraussichtlich unter der Grenze von 183 Tagen bleiben. Dann nämlich lohnt sich eine vorübergehende Zwischenvermietung. Beträgt diese nicht mehr als sechs Monate, gilt das nicht als Wohnsitzaufgabe und Ihr Wohnsitz bleibt in Deutschland.

Wohnsitz im Tätigkeitsland

Wenn Sie Ihren Wohnsitz aber ins Tätigkeitsland verlegen wollen, vergessen Sie nicht, Ihre Freistellung von der Lohnsteuer zu beantragen – diesem Antrag kann für bis zu drei Jahre stattgegeben werden. Zudem dürfen Sie nicht vergessen, den steuerlichen Wechsel rechtzeitig in die Wege zu leiten, sprich: wohin genau Sie Ihre Steuern zahlen müssen. Hier kann es mitunter zu komplizierten Vorgängen mit den ausländischen Behörden kommen. Wir empfehlen: Ziehen Sie einen Steuerberater in Ihrer Nähe zurate, bevor es in die Ferne geht.



Das könnte Sie auch interessieren:

Internationale Steuerberatung – so vermeiden Sie doppelte Steuerlast

International tätige Unternehmen sollten alles dafür tun, um eine Doppelbesteuerung im In- und Ausland zu vermeiden. Hierbei leistet die internationale Steuerberatung wertvolle Dienste. Sie arbeitet multi-national und kennt das Steuerrecht aller involvierten Länder, um Ihnen eine effektive Steuerstrategie zu ermöglichen. Welche Maßnahmen damit einhergehen, lesen Sie hier.

Kleinunternehmen: Regelungen und Befreiung

Bis zu einer bestimmten Umsatzgröße können Sie von der sogenannten Kleinunternehmer-Regelung profitieren und in den Genuss von Steuererleichterungen kommen. Wie im Steuerrecht üblich, gelten jedoch strikte Vorgaben und Auflagen für dieses Privileg. Alles Wissenswerte zu Kleinunternehmen erfahren Sie in diesem Ratgeber-Artikel.

Wie ist mein Unternehmen betriebswirtschaftlich erfolgreich?

Bei der betriebswirtschaftlichen Beratung gibt es grundlegende Überschneidungen mit dem Tätigkeitsfeld eines Steuerberaters. Schließlich geht eine betriebswirtschaftlich erfolgreiches Wirtschaften Hand in Hand mit steuerlichen Aspekten. Welche Aufgaben ein Steuerberater bei der betriebswirtschaftlichen Beratung übernimmt, erfahren Sie hier.


Wie gefällt Ihnen diese Seite? Geben Sie mit einem Klick Ihre Bewertung ab:
4,3 - gut
23 Abstimmungen